Fan-Sites

Was mich derzeit zunehmend stört ist die Hofbericht-Erstattung der Klappeure sogenannten Fan-Sites. Nicht nur daß die Qualität sich in Grenzen hält und sich häufig nur auf einfaches kolportieren beschränkt.

Über die Unmengen an Flash-Trash-Werbung hatte ich mich ja schon des Öfteren ausgelassen. Nein, in der Zwischenzeit ist es auch die Masse … genauer deren Fehlen die mich zu der Einschätzung kommen läßt daß das Lesen der deutschen Fan-Sites in der Regel weniger interessant ist.

Der Betrieb von solchen Seiten kostet ordentlich Geld … natürlich sollen die Firmen werben dürfen. Aber ursächlich besuchen die Leser die Seiten ja nicht wegen der Werbung sondern wegen der Informationen. Und welchen Nutzen hat eine journalistischen Tätigkeit wenn jeder 2te so mancher Bericht wegen der möglichen negativen Auswirkungen auf die Werbekunden geschönt werden muss – oder im schlimmsten Fall erst gar nicht erscheint ?

Die (selbstverursachte ?) wirtschaftliche Abhängigkeit von den Werbekunden reduziert den Wert deutscher Fansites ganz erheblich. Wer ausreichend englisch kann dem würde ich empfehlen auf englische/amerikanische Websites auszuweichen.

Den Rest der Leser rate ich jeweils im Hinterkopf zu behalten wie massiv der Einschluß der Werbekunden auf die deutschen Fansites ist und wie „geschönt“ demzufolge auch die Beiträge.

Hofberichterstatter haben nicht ohne Grund einen miesen Ruf …

Luna

Advertisements

7 Kommentare

Eingeordnet unter MMO-Allgemein

7 Antworten zu “Fan-Sites

  1. Molde

    Hmm… sprichst du jetzt gamerspezifisch von buffed/gamestar? Oder doch IT-spezifisch von golem.de?

    Grüße

  2. Mit so EDV-Websites wie Chip.de/Heise.de/etc hat die „literarische Figur“ LunaHexe wenig am Hut. Thema des Beitrages waren daher MMO-Fansites.

    Luna

  3. Pyranja

    Buffed, worldofwar.de etc. sind mMn schon seit längerer Zeit (> 1 jahr) „Klatsch“ seiten. Quasi die Boulevard Presse der WoW-Fansites (:
    Qualitativ hochwertige Guides/Diskussionen findet man seit je her eher auf englischsprachigen Seiten wie z.B. worldofraids.com oder tankspot.com .

    mfg Pyranja

  4. Molde

    Ich frug (benutzt das Wort eigentlich noch jemand) doch nur, weil sich das von dir (oder meinetwegen auch von der literarischen Figur der Luna Hexe) inzwischen auf alle Medienbereiche bezieht.

    Ob TV, Zeitungen, Zeitschriften… alle hängen am Tropf der Werbekunden und kaum ein Verlag kann es sich noch leisten, entgegen den Wünschen der Industrie zu veröffentlichen.

  5. Carschti

    Bei buffed steht links unten in der WoW-Rubrik so ein lustiges Emblem „Blizzard Fansite“. Sowas sagt alles über die Objektivität dieser Seite aus *träller*…wobei die Texte an sich immerhin nicht ganz so schlimm sind, wie bei gamona, die von vornherein schon jedes andere Spiel verteufeln.

  6. Molde

    Blizzard nutzt seine Machtposition halt gnadenlos aus. Aus deren Sicht auch verständlich.

    Als Betreiber einer Gamerseite weiß ich halt: Jedes Blizzardspiel wird einen riesigen Hype auslösen. Und wenn ich mich nicht innerhalb der Spielregeln verhalte, bekomme ich halt keine Beta-Keys, kein Gewinnspielzeugs, keine Presseinfos, keine Vorab-Versionen, usw. usf.

    Warum sich aber grad Deutschlands mächtigster Verlag in Sachen Gaming (Computec Media) so dermaßen verkauft, wie man z.B. anhand von buffed.de oder dem Abgang von olnigg vor ein paar Monaten sehen kann… verstehe ich nicht. Wahrscheinlich ist Otto-Normal-Leser gar nicht so sehr an kritischer Berichterstattung interessiert und kauft stattdessen lieber das Heft mit exklusiven Pre-Preview-Bildern.

  7. nomadenseele

    Wobei es, wie bei WoWInsider, nicht nur marktorientierte Magazine trifft, sondern auch Blogs. Ich lese WoWInsider zwar täglich, weil sich durchaus verwertbare Infos dort finden, aber käme mit dem nächsten Patch, dass man sich nur noch per Handstand fortbewegen kann, fänden sie das vermutlich auch gut.