Bye Bye Linux

EVE Online war eines der wenigen MMOs für die es eine Linux Version gab. Jetzt wurde der Support wieder dafür eingestellt.

Bei den Betriebssystemen ist die Situation ähnlich wie bei den MMOs. Wir haben einen Monopolisten der einen sehr sehr miesen Job macht und ein paar kleine Wettbewerber mit marginalen Marktanteilen. Die Art des Marktes führt dann dazu daß man nur für den Monopolisten entwickelt. Weil es die Software nur für den Monopolisten gibt wird sein Betriebssystem weiter gekauft benutzt. Am Ende des Tages stützt die Größe des Monopolisten sein Monopol.

Die Einstellung des Linux-Supports bestätigt diese Einschätzung. Am Ende ist es einfach wirtschaftlich nicht vertretbar für eine Randgruppe wie Linux-Nutzer Spiel zu portieren. Was bleibt ist ein bitterer Nachgeschmack das die Sachlage nun einmal so ist wie ist ist. Und eine gehörige Portion Respekt für die Macher von EVE-Online. Die haben es immerhin probiert auch wenn ihnen im Vornherein klar sein mußte wie dünne die Chancen auf einen wirtschaftlichen Erfolg waren.

Für die Verfechter von Linux ist es ein weitere Rückschlag. Das Produkt ist derart unkomfortabel daß es aus der Nerd-Ecke nicht herauskommt. Für die die mir jetzt vorhalten wie viel sich schon getan hat – langt nicht muß ich leider feststellen.

Luna

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter MMO-Allgemein

5 Antworten zu “Bye Bye Linux

  1. nomadenseele

    Die Zeit, die ich mit Linux gearbeitet habe, war die schlimmste meines Computer-Daseins – es war extrem umkomfortabel.
    Bei MMOs gehe ich diese Kompromisse gar nicht erst ein, wie z.B. der Gruppenzwang in Lotro, ich hoffe auf Aion.

    Wenn einmal Matrktforschung betrieben würde, was die Kunden wollen, dann gäbe es nicht ein paar kleine Mitbewerber, sonder echte Konkurrenten; so wie es jetzt läuft stellen sie sich alle selbst ein Bein.

  2. Frittar

    Hmm – was fehlt dir genau? Das ist so als würde ich einfach sagen: Alle MMO’s sind schlecht. Und was in diesen sich getan hat, das reicht nicht.

    Hast du schon mal eine OpenSuse 11.x installiert – oder vielleicht doch eine Kubuntu/Ubuntu? Hast Du es mit Debian probiert oder Gentoo?

    Wo ich Dir zustimmen muss ist das es unter Linux noch viel Gefummel ist ein Spiel zum laufen zu bekommen – in der Tat ist dies z.B. bei WoW (obwohl es laut Wine-Datenbank perfekt laufen sollte) so.

    Das Problem/die Freiheit von Linux ist, dass du nichts, aber auch gar nichts als gegeben hinnehmen musst und es dir „Zurechtbasteln“ kannst.

    Auch erfordert die Umstellung ein gewisses Maß an Einarbeitung und Umstellung – die gewohnten Programme laufen halt nicht mehr und neue muss man sich erst suchen.

    Ach ja – ich persönlich benutze auch zu Hause Vista 64 – aber das ist schon wieder ein anderes Kapitel.

  3. asak2

    Windows ist aber nicht per sé schlecht; mal ehrlich: Ich würde auf meinem Heimrechner lieber 2x Windows installieren, als dort Linux (in egal welcher Distri) nutzen zu müssen. Die Anwendungsgebiete sind eben zu verschieden; deshalb hat MS auch kein Monopol, schon lange nicht mehr.

    Auf dem Heimrechner – yau.
    Auf Servern? Wer da Win benutzt… naja, „jedem das seine“.

  4. Socordia

    Bei Linux hat sich in den letzten Jahren (besonders in den letzten zwei Jahren) sehr, sehr viel bezüglich Komfort getan. Das Nerd-System ist es schon lange nicht mehr – im Gegenteil, sogar der Großvater meiner Frau (70 Jahre) benutzt privat Linux und ist recht angetan – alles, was er braucht, funktioniert, und um Viren oder dämliche Rechteverwaltung wie UAC muß er sich keine Sorgen machen.

    Ich persönlich nutze auf der Arbeit Linux auf dem Desktop und privat Windows, wobei ich letzteres noch einmal deutlich unterstreichen möchte: Obwohl ich mich mit Linux schon sehr gut auskenne und eigentlich zu den Nerds zähle 🙂 finde ich Windows (XP) auf dem Desktop deutlich besser – allerdings aus Gründen, die normale Nutzer nicht interessieren.

    Wie auch immer, bedenkt bitte, daß auch Macs ein Nischenprodukt sind, und Blizzard immerhin eine gut unterstützte und sogar speziell angepasste (ITunes Support, Aufnahmefunktion) dafür herausbringt.

  5. Linux ist aber ein Nischenprodukt, Leute die Linux einsetzen weil sie damit klarkommen brauchen keinen Linux Port weil sie Wine beherrschen. Wer das nicht hinkriegt wird auch mit Linux nicht glücklich. Somit wird er es nicht benutzen. Mac User sind aber meistens Leute die keine große Ahnung haben (Ausnahmen, die Regel usw.) , zudem gibt es bei Blizz ja eine gewisse Tradition zu Mac Ports.