MMO-Design: Einfärben

In den meisten MMOs (nein, nicht in WoW) kann man Ausrüstung einfärben. Macht das eigentlich Sinn ? Ich meine ja. Würde ich heute ein MMO entwickeln würde ich darauf achten daß es dabei wäre.

Der Vorteil des Einfärbens ist daß mir meine Kunden die optische Vielfalt wiederherstellen die immer wieder mal durch Umstände verloren geht. Habe ich zB ein „Schneider-Set“ das vergleichsweise lange mit Raid-Ausrüstung mithalten kann dann werden viele Leute damit herumlaufen. Und alle sehen dann gleich aus. Das wirkt optisch durchaus manchmal etwas monoton – insbesondere wenn es ein 3teiliges Set auf Robe, Schultern & irgendwas ist. Robe und Schultern bestimmen den Gesamteindruck in hohem Masse (insbesondere bei Spielen bei denen man die Schultern nicht ausblenden kann) und es kann durchaus etwas öde wirken wenn „jeder 2te Caster“ mit so einem Set herumläuft.

Einfärben führt dazu daß dieser Eindruck etwas aufgelockert wird. Dabei gibt es grundsätzlich 2 Konzepte. Färben als Beruf (oder einem Beruf zugeordnet) bei dem Spieler die Farben herstellen, diese handeln und manche Farbe entsprechend selten sind. So ist es zB in LotRO.

Oder wie in Warhammer bei dem die Farbe beim Händler/NPC gekauft werden kann (genauer gegen Gold geändert werden kann). In diesem Fall trägt das Einfärben dazu bei um Spiel-Gold wieder aus dem Kreislauf zu entfernen (in WoW werden überteuerte Flugpreise, Reperatur-Kosten und ähnliches benutzt um den Goldkreislauf zu limitieren).

Am wichtigsten ist am Ende jedoch daß die Spieler Spaß daran haben ihre Ausrüstung einzufärben. Kunden die Spaß haben sind zufriedene Kunden. Meine Kunden sollen zufrieden sein. In meinem MMO gäbe es das Einfärben.

Luna

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter LotRO, WaRhammer, World of Warcraft

4 Antworten zu “MMO-Design: Einfärben

  1. Oder Konzept 3 (oder 2,5) aus Guild Wars:

    Es gibt einige hochwertige Rüstungen für Stufe 20 Charaktere, die aber bis auf Feinheiten alle die gleichen Stas für jede Klasse haben. AM Ende entscheidet hier der persönliche Geschmack.
    Dann schaut man, was man für Materialien für diese Rüstungsteile benötigt und farmt sich diese zusammen.
    Zu guter letzt kann man sich diese einfärben. Der Preis der Farbe wird hierbei durch die Spieler bestimmt. Je mehr an die NPCs verkauft werden, umso weiter sinkt der Preis, umso mehr einer Farbe gekauft wird, umso mehr steigt er. das macht z.B. schwarz und weiß zu den teuersten Farben (selten und sehr gefragt).

    Im Grunde sind alle 3 Möglichkeiten besser als das Erscheinungseinerlei bei WoW, wo mit dem neuen Addon nur 2-3 Formen pro Rüstungsteil existieren (und deshalb auch jeder Pala entweder in PowerRanger- oder DK“ich hab das Startgebiet beendet“ Rüstung rumläuft).

    Wuff!

  2. Almalexia

    Das Einfärben der Ausrüstung ist meiner Meinung nach aber auch nur dann sinnvoll, wenn jedes Rüstungsteil von der Optik her einmalig ist ( in Bezug auf die Form und das Design), Blizzard müsste hier dann also umdenken und in Zukunft eine größere Anzahl an Ausrüstungsgegenständen designen, weil dass „recyclen“/umfärben von Rüstungssets dann endgültig nicht mehr sinnvoll wäre.

    Und da Blizzard ja frisch das Konzept mit den 10er und 25er Versionen der einzelnen Sets eingeführt hat, welche sich auf die Entfernung eben nur von der Farbe unterschieden lassen und dieses denke ich mal auch nicht mehr abschaffen werden, wird dieses Feature in WoW wohl nie eingeführt werden.

  3. huhu Alma,

    Das recyclen der Ausrüstung war doch eh nie sinnvoll weil zum Einen selbst die 8jährigen darüber gelacht haben daß die Jungs bei 500 Mio Gewinn nichts besseres hinbekommen haben und weil zum Anderen ein teurer Graphiker in PhotoShop das gemacht hat was normal die zahlenden Kunden selber machen.

    Was man braucht sind Objekt-Modelle die 2 „extra Farbflächen“ für Vordergrund und Hintergrund Farbe haben und natürlich muß das ganze einmalig in die Engine integriert werden. Aber weil es im Gegensatz zu den recycelten Gegenständen dann trotz unterschiedlicher Farben das gleiche Modell ist spart so ein Konzept sogar Netzwerk-Last weil es nur 1x geladen werden muss und mir nur 2 Bytes für Farbe Code senden muss

    Luna

  4. maehman

    Ich denke jegliche Form von Individualisierung ist heute fast Pflicht für ein MMO. Zumindest kommt es ja bei jedem Spiel wo es die Möglichkeit zum färben gibt sehr gut an.

    Auch schön ist eine Lösung wie bei Everquest2. Da gibts zwar keine Farben, aber jeder Char bekommt zusätzliche Optik Slots für die Ausrüstung. Dort kann jeder Gegenstand zur reinen Optik angelegt werden. Stats sind natürlich deaktiviert. Auch können so Magier optisch in Plattenrüstung rumlaufen. Bietet viel Raum für Spielerein…