Zufriedenheit

Wenn ich über Zufriedenheit schreibe dann in der Regel aus der Sicht des Kunden. Aber wie sieht es denn mit der Zufriedenheit der Mitarbeiter beim SchneeSturm aus ?

Sind die Arbeitsbedingungen wirklich so furchtbar wie man gerne unterstellen mag ? Sind die Mitarbeiter glücklich ? Ich weiß es nicht aber glaube nicht alles was mit so erzählt wird. Aktuell lese ich zB daß sich 3 leitende Mitarbeiter aus dem Diablo3 Projekt verabschiedet haben.

Ich persönlich finde es ungewöhnlich wenn der Lead Producer (Keith Lee), Art Director (Brian Morrisroe) und Senior-Programmierer (Sam Christiansen) von Diablo 3 eine eigene Firma gründen, lange bevor ein Diablo 3 fertig ist. Die Frage wer die ersetzt interessiert mich dabei weniger. Vielmehr frage ich mich wie gut die Stimmung denn innerhalb von Blizzard-Teams überhaupt ist.

Es heißt ja immer daß der Einäugige ein WoW mit nur 134 Entwicklern stemmt, was ich persönlich für extrem wenig halte. Wie gut sind die denn drauf ? Wie sind ihre Arbeitszeiten ? Wer ersetzt sie bei Krankheit/Urlaub/Schwangerschaft ?

Ich glaube an die Devise daß nur zufriedene Mitarbeiter auch dauerhaft eine gute Leistung erbringen könne. Natürlich gibt es Zeiten in denen der Einzelne nicht nur 100% sondern auch 110% 120% oder gar 150% Leistung bringen muss (?). Gut gehen kann dies aber nur wenn es dafür entsprechenden Zeitausgleich gibt. Sonst droht recht schnell der Burn-Out und mit ihm der Mißbrauch von Amphetaminen, Alkohol, etc.

Luna

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

5 Antworten zu “Zufriedenheit

  1. Myself

    Die einzige Spekulation, die ich mir erlaube, ist folgende: Die 134 (!) Mitarbeiter halten Kollektiv die Klappe. Auch die Abgänge waschen keine schmutzige Wäsche. Nichtmal anonym werden Internas lanciert.

    Das sagt einiges positives über die Stimmung innerhalb des Blizzard-Zirkels aus…

  2. Myself

    (das sollte ein ? und kein ! werden) 🙂

  3. asak2

    Netter Gedankengang, aber der Schluss von wegen Drogenmissbrauch geht nen Schritt zu weit. 😀

  4. Kheldan

    Diese 3 sind ja nur die letzten aus einer längeren Liste von Mitarbeitern, die Blizzard in den letzten Jahren verlassen haben. Irgendwo im Web habe ich vor einiger Zeit mal eine Liste der Abgänge gesehen, ich weiß leider nicht mehr wo. Auf jeden Fall kann man davon ausgehen, daß von den Leuten, die Diablo 1+2, Starcraft, Warcraft 2+3 oder auch World of Warcraft ursprünglich entwickelt haben, nur noch sehr wenige bei Blizzard ist. Für mich ist die spannende Frage daher, ob die kommenden Titel wie Starcraft 2 und Diablo 3 die gleiche hohe Qualität haben werden, wie es unbestreitbar die Vorgänger hatten. Trotz allem Hype bin ich etwas skeptisch angesichts der vielen Abgänge.

    Bei WoW merkt man meines Erachtens auch, daß mittlerweile eine neue Generation von Designern und Entwicklern daran arbeitet. Diejenigen, die für Classic-WoW verantwortlich waren, haben imho einen deutlich besseren Job gemacht.

  5. @asak:

    Das Grundthema habe ich mir ja nicht ausgedacht. BurnOut ist ja keine Fiktion

    http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom

    und auch der Mißbrauch von Medikamenten/Drogen ist eine Realität der wir uns stellen sollten:

    http://www.stern.de/wissenschaft/mensch/:Doping-Arbeitsplatz-Zwei-Millionen-Medikamenten/654570.html

    Luna