usk18 für WoW ?

Am letzten Freitag gab es die Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und WoW war da ein sehr deutliches Thema. Auch weil Vertreter des Monopolisten eingeladen waren, sich aber geweigert haben zu erscheinen.

Daß sich der Monopolist nicht beliebt macht wenn er sich der Diskussion verweigert, sollte klar sein insbesondere wenn die Konkurrenz von EA ihren deutschen Pressesprecher ins Rennen geschickt hat und der zumindest Gesprächsbereitschaft signalisiert hat. Aber vermitteln kann man das den Amerikanern sicherlich nicht, ich kann nicht erkennen daß die Jungs an der Stelle Argumenten zugänglich sind.

Nachdem sich selbst der Vertreter vom Spawnpoint Institut für Computerspiele in Erfurt für ein usk16 für WoW ausgesprochen hat, denke ich daß dem Spiel wohl künftig ein usk12 verwehrt bleibt. Aber es kann noch schlimmer kommen. Ursächlich dafür sehe ich das Verhalten des Monopolisten mit dem er doch ganz ordentlich aneckt.

Das Fehlen einer deutschen SchneeSturm Niederlassung mag die letzten Jahre ein Vorteil gewesen sein weil man deutsches Recht weitgehend ignorieren konnte. Es hat aber auch dazu beigetragen daß man sich eben nicht auf deutsche Befindlichkeiten einstellen konnte (wollte). Schafft es der Einäugige nicht sich etwas konzilianter zu geben kann aus einem usk12 auch leicht ein usk18 werden.

Ich selber kann mit einem usk18 für WoW sehr gut leben weil ich mir deutlich weniger Spam erhoffe.

Luna

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

5 Antworten zu “usk18 für WoW ?

  1. Malygon

    Zitat: „Ich selber kann mit einem usk18 für WoW sehr gut leben weil ich mir deutlich weniger Spam erhoffe.“

    *hust* Age of Conan *hust*

    Naja ich finde das ganze höchst interessant. Ich denke aber, dass hier übertrieben wird. Natürlich gibt es WoW-Spieler die WoW-Süchtig werden. Hier: http://www.onlinesucht.de/bekenntnisse.htm kann man eine Menge berichte über solche Spieler lesen.

    In den CO Foren wurde auch schon über das Thema diskutiert. Ich persönlich denke, dass eigentlich recht viele Spiele Suchpotential haben. Es wird halt immer Leute geben die Dinge zu Ernst nehmen, oder sich zu sehr von etwas mitreißen lassen. Das ist die Psyche der Menschen. Es gibt auch Leute, die Merkel oder Obama oder meinetwegen auch Michael Mittermeier oder Mario Barts vergöttern und jedes Wort was von deren Lippen kommt nachhängen. Ich weiß kein guter Vergleich aber dennoch. Ich denke, dass WoW so bekannt wegen Sucht uÄ ist, da Schneesturm nunmal das Monopol hat, was sich vermutlich nicht so bald ändern wird.

    Versteh mich nicht falsch Luna ich habe mir zu meinen WoW-Zeiten auch gewünscht, dass ein wenig naja weniger Kiddies und Spammer herumlaufen würden, aber genauso habe ich jüngere Menschen getroffen mit denen es Spaß gemacht hat zusammenzuspielen (bis auf ihre Stimme im TS) und halt auch ältere wo ich mir dachte… *zensiert* Yack! jetzt zensieren sie auch noch meine Gedanken.

    Ich kann das ja nicht nur von meinem Standpunkt aus betrachten. „Ich bin 20 mich betrifft das nicht also yay für WoW ab 18!“ Das kann ich nicht sagen.

    Wenn ne neue USK dann wegen der Folterquests oder halt eine Entfernung der selbigen.

  2. Hallo Luna,

    mich finde deinen Artikel sehr gut. (Ich bin übrigens der Vertreter von Spawnpoint von dem du schreibst;) ). Allerdings glaube ich nicht, dass WoW bald seine 12.Freigabe verliert.
    Das ist auch rechtlich schwierig, denn es ist ja bereits begutachtet und eine nachträgliche Änderung ist schwer.
    Das ich einer (theoretischen) Hochstufung auf 16 Zustimmen würde, ist eher ein Gedankenspiel in Hinblick auf noch festzustellende Indikatoren von Suchtgefahr im Jugendalter und zukünftiger Bewertungen. Ich denke und habe aber auch erfahren, dass es wohl für viele WoWler okay wäre. Allerdings muss hier noch viel geforscht werden, damit man weiß, was man wie bewerten muss.

    Hier nochmal ein Link in dem wir uns zur Tagung äußern:
    http://www.ics-spawnpoint.de/Bundesdrogenbeauftrage.htm

    Viele Grüße
    Martin

  3. Gudi

    Fantastische Argumentation! Spielen eine Alterseinstufung zu geben indem man sie von irgend jemandem testen lässt und schaut, wieviel Spaß ähm Sucht es macht.
    Dann wäre das Resultat, dass Total War ab 65 freigegeben wird, weil ab da ist man Rentner und hat Zeit. Oder das Brettspiel Monopoly, seit Jahrzenten hängt es in den Verkäuferregalen verlockt die Menschen dazu Stunden ihrer Freizeit zu opfern.

    Einzig, was ich als nennenswert erachte in diesem Hochgeistigen Treffen der Drogentagung ist die Einfuhr einer „Drogensteuer“ für Spiele. Im Artikel war von 20 Cent die Rede. Das halte ich für übertrieben. Jedoch 5 Cent pro Spiel einzunehmen um dies dann Suchtberatungsstellen zur Verfügung zu stellen klingt plausibel.

  4. Ich selber kann mit einem usk18 für WoW sehr gut leben weil ich mir deutlich weniger Spam erhoffe.
    ___

    Nur sind die unreifesten und asozialsten Spieler, die mir bekannt sind, deutlich über 18 Jahre. Die jüngeren sind oft sehr freundlich und haben auch die Prahlmentalität der Älteren noch nicht übernommen. Insofern stimmt der Satz absolut nicht.

  5. Daß nicht jeder 18jährige auch eine geistige Reife von 18 Jahren hat … ich denke an der Stelle besteht Einigkeit. Das Spiel braucht definitiv Moderation und an sich bezahlen wir auch dafür in Form von GMs. Daß wird für unser Geld an der Stelle nur eine mangelhafte Gegenleistung bekommen halte ich allerdings auch für unstrittig 😉

    Das man die bisherige usk12 nicht einfach so aberkennen kann ist auch klar – ich halte es aber auch für kein Problem. Dadurch daß der Monopolist sich für regelmäßige Addons entschieden hat gibt es sowieso regelmäßig usk-Prüfungen.

    Würde das nächste WoW-Addon ein usk16/18 bekommen so wäre das auch eine de-facto Änderung für das bisherige WoW weil Blizzard seine Addons so gestaltet hat daß es kein optionaler Content ist sondern Zwangs-Content.

    Luna