3.2 Zirkus

Nachdem sich mein dicker Hals wieder etwas entspannt hat kann ich jetzt auch inhaltlich etwas zum neuen Patch sage. Gut finde ich die Änderung bei den Marken – eine Marke für alle ob groß oder klein – und integrativ wie die neue Regelung ist gibt es sogar für die normale Tagesquest eine große Marke und wenn ich die oft genug mache dann kann ich mich auch als Kleiner verbessern. Naturgemäß dauert das viel viel länger als bei jemandem der die neue Instanz raiden geht – aber das ist ok finde ich. Wichtiger ist daß man diejenigen die nur 5er Instanz gehen nicht komplett abhängt.

Die neue Instanz beabsichtige ich erst gar nicht zu betreten. Ich habe weder Lust auf eine miese Reitsimulation noch auf RTS-ähnliche Missionen sondern will meine RP-Figur entwickeln. Die Richtung in die sich das Spiel entwickeln kann ich schlichtweg nicht mehr akzeptieren. Damit ist auch die weitere Vernichtung von RP gemeint – ich meine damit die Axt-Schurken. Zum Einen bin ich grundsätzlich gegen nachträgliche Klassenumbauten zum Anderen erinnert mich diese Entwicklung an Magier mit Schußwaffen, in Platte und Schild.

Und weil mich der Axt-Schurke wirklich massiv anpißt gibt es die Tage noch einmal einen eigenen Text dazu – ich muß mich jetzt erst einmal übergeben.

Luna

Advertisements

9 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

9 Antworten zu “3.2 Zirkus

  1. Die neue Instanz beabsichtige ich erst gar nicht zu betreten. Ich habe weder Lust auf eine miese Reitsimulation noch auf RTS-ähnliche Missionen sondern will meine RP-Figur entwickeln.

    Ich gebe zu bedenken, dass man nicht etwas kritisieren sollte, was man gar nicht kennt 😉 . Mir gefällt die neue Ini, mir hat auch *Schlacht vor der Zitadelle* immer Spaß gemacht – ich war eher im Heulenden Fjord am fluchen, wo diese Form der Steuerung zu massiv eingesetzt wurde. Auch am Occulus stören mich weniger die Drachen, als das ich im Falle eines Todes nie meine Gruppe finde.

  2. Ich kenne das „Vehicle-UI“ aber schon – hat dazu geführt daß ich nur 1 einziges Mal in Oculus war und keine einzige Turnier-Quest gemacht habe …

    Luna

  3. Ist nicht ganz so schlimm wie beim Leviathan, oder bei Malygos. Der Kampf an sich hat immerhin auch mehr zu bieten, als stumpfsinniges Tasten drücken – zumindest, wenn man noch darauf achtet, die Champions wieder nieder zu reiten, dass sie sich kein neues Mount holen. Sind 1-2 Minuten am Anfang, die durchaus lustig gestaltet sind. Da kann ich zumindest mit leben.

    LG

  4. denton

    Ganz ehrlich: was das Problem mit Äxten sein soll erschließt sich mir beim besten Willen nicht – die Spielweise, die diese Waffen verwendet (Combat), stellt doch den klassischen Abenteurer und Kämpfertypen dar, „fighting dirty“ und so … jede Waffe benutzen, die sich anbietet.

    Wenn die Änderung auch Sub und Mutilate betreffen würde, so könnte ich die Kritik gut nachvollziehen, hier passen einfach nur Dolche.

    Ich hoffe nur, dass Blizz diese Änderung auch zum Anlass nimmt, mal vermehrt brauchbare 1h Äxte in’s Spiel zu integrieren, mein Schami rennt einfach schon viel zu lange mit diesen blöden Knüppeln herum – für einen Orc geht das gar nicht klar, einmal hinsichtlich RP und auch wegen der verschenkten Expertise.

  5. Ich kenne das „Vehicle-UI“ aber schon – hat dazu geführt daß ich nur 1 einziges Mal in Oculus war und keine einzige Turnier-Quest gemacht habe …

    Ich bleibe bei meiner Feststellung, dass ich Kritik, die nicht weiß wovon sie spricht, nicht ernstnehmen kann.

    was das Problem mit Äxten sein soll erschließt sich mir beim besten Willen nicht – die Spielweise, die diese Waffen verwendet (Combat), stellt doch den klassischen Abenteurer und Kämpfertypen dar, “fighting dirty” und so … jede Waffe benutzen, die sich anbietet

    Wir hatten die Diskussion schon in meinem Blog, bei der herauskam, dass z.B. Ninjas auch kleine Äxte benutzen (ok, in WoW können Waffen / Schultern leider nicht groß genug sein). Letztendlich ist es eine Frage, wie man den Schurken auffasst – als Strassendieb der klaut, in dunklen Gassen die Kehle durchschneidet oder als Ninja, der sich alles greift, was zur Verfügung steht (wie in Craft of War gezeigt). *Mein* Schurke ist beides, weswegen ich in Äxten auch kein Problem mehr sehe, meine Vorstellung von Ninjas war eben historisch nicht korrekt.

  6. Noma argumentiert

    „“fighting dirty” und so … jede Waffe benutzen, die sich anbietet“

    Würde das auch „Schurken“ mit Turmschild und Zauberstab mit einschließen ? Ich sehe einen klaren Unterschied zwischen der Bereitschaft alles als Waffe zu benutzen und der Fähigkeit.

    Es ist schlichtweg nicht möglich ALLE Waffen mit der gleichen Fertigkeit zu benutzen. Deshalb gibt es Spezialisierung aus der dann Typisierung erwächst.

    Der von Dir beschriebene „alles-nehmen-was-sich-anbietet“ Kämpfer ist lediglich ein Spezialist darin Gebrauchsgegenstände als Waffen zu mißbrauchen und kein Halbgott der alle Waffen benutzen kann 😉

    Luna

  7. denton

    Pff, du musst es ja argumentativ auf die Spitze treiben, was ? 😛

    Natürlich würde ich im Traum nicht daran denken, Schurken jede erdenkliche Waffe zu geben, schon gar keine defensiven – für mich spricht aber nichts dagegen, dass ein Schurke durchaus mit vielen Waffentypen umgehen kann, immerhin ist Combat nach dem Krieger der „reinste“ Archetyp eines Kämpfers.

    Die Spezialisierungen stellen hinsichtlich des RP dann eben den anhand der Umgebung und Umstände favorisierten Waffentyp dar – immerhin ist die Klasse ja auch ein Überlebenskünstler – und nicht eine antrainierte Spezialisierung wie es z.B. beim Arms-Krieger der Fall wäre. Treibe ich mich vorzugsweise in schummrigen Zwergenkneipen herum wo jeder mind. 1 Axt am Gürtel hängen hat, so wähle ich eben diesen Waffentyp, würde ich mein Orc-Mädel als Combat spielen, so würde ich hier auch Äxten den Vorzug geben.

  8. Denton jammert

    „Pff, du musst es ja argumentativ auf die Spitze treiben, was ?“

    Deutliche Vergleiche tragen dazu bei daß ich eher selten mißverstanden werde, sondern daß die Leser eine klare und präzise Vorstellung von meiner Meinung haben – auch wenn sie diese selber nicht teilen.

    Luna

  9. denton

    Ein lautmalerisches „Pff“ und der „:P“ Smilie signalisieren freundliche Ironie – keinesfalls habe ich an irgendeiner Stelle „gejammert“, diese Unterstellung verbitte ich mir 😉