Zwangsumtausch

Demnächst ist es wohl so weit – wer seinen WoW-Account nicht in einen Battle.Net Account umgetauscht hat der kann nicht mehr spielen – zumindest für die engl. EU-Server war es gestern offiziell – wurde dann aber vorübergehend wieder entfernt.

Ich selber habe meinen Account bislang nicht umgewandelt – und auch weiterhin keine Absicht es zu tun. Ich erwarte daß der Zwangsumtausch auch in Kürze für deutsche Kunden Pflicht wird. Ein Nachteil daß ich mich weigere entsteht mir dadurch während ich WoW gar nicht spiele nicht. Die Hemmschwelle ins Spiel zurückzukehren steigt dadurch aber schon an.

Accountumstellungen halte ich für grundsätzlich problematisch weil ich als Anbieter dabei immer rechnen muß auch Kunden zu verlieren. Wenn ich denn umstelle, dann würde ich es so machen daß es automatisch geschieht und für den Kunden einen Mehrwert hat. Hier geht das aber nicht weil die Umstellung wohl scheinbar in erster Linie rechtliche Gründe hat und zum Nachteil des Kunden geschieht. Faktisch scheint es mir wie eine Umstellung der AGB.

Haben die Kunden die sich darauf nicht einlassen denn nicht Anspruch auf Abwicklung der Geschäftsbeziehung – einschließlich der Rückzahlung von Euros die schon im Voraus an die Firma bezahlt worden sind ? Oh, ich vergaß ! Der Monopolist hat noch immer keine klagefähige Adresse in Deutschland da wird es schwer Rechte wahr zu nehmen die mir der Gesetzgeber zugesteht.

Wenn ich ehrlich bin kommt es mir entgegen wenn der Zwangsumtausch der Konten passiert während mein eigenes Konto offline ist. Die Frage ob ich den Unsinn nicht vielleicht doch mitmache stellt sich so erst gar nicht.

Luna

Advertisements

8 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

8 Antworten zu “Zwangsumtausch

  1. Shuhun

    Es ist keine Umstellung der AGB, denn wie schon vor fast einem Jahr in diversen Seiten bekanntgegeben, beinhalten die AGBs von WotLk die Klausel zur Umstellung zum B-Net-Account.
    Ich selbst mag mich auch noch nicht damit anfreunden, aber das wird wohl Blizz nicht interessieren.

  2. Es ist eine Umstellung der AGB weil künftig US-Recht gilt und außerdem zwangsweise in den Verkauf der Account-Daten eingewilligt wird.

    Sieht man auch daran daß letzthin als die PC-Scans liefen die Kunden mit WoW-Account ein Info-Fenster bekommen haben während die Kunden mit Battle.Net Account nicht mehr informiert werden (müssen).

    Luna

  3. Shuhun

    Wer sich mit den AGBs von derzeit Lichking bzw. zukünftig Lichking + Battlenet nicht anfreunden kann, muss sie auch nicht akzeptieren.
    Das mit dem Rechner-Scan ist so richtig, hat aber nichts mit US-Recht zu tun, sondern die Einwilligung in die jeweiligen AGBs. Und wie schon bei Steam bauen sich pseudo-Drohkulissen auf. Meistens von Leuten, die in sämtliche Webseiten im Netz sonstwas reintippen (nicht explizit auf dich gemeint, sondern Richtung Allgemeinheit).

  4. Zu Steam kann ich nichts sagen weil ich keinen Steam-Account habe und wohl auch niemals haben werde.

    Ich sehe durch die Umstellung zunehmende Probleme bei der Account Sicherheit und abnehmende Kundenorientierung – insofern bin ich klar gegen die Änderung. Wie gesagt – die Hemmschwelle zurück ins Spiel wird klar höher.

    Luna

  5. Socordia

    Man kann sich als Anbieter im deutschen Markt nicht einfach durch AGB-Klauseln o.ae. dem deutschen Recht entziehen oder sich gar US-Recht unterstellen.

  6. Gudi

    Dafür kannst du dann in einem Jahr im BNet personalisierte Werbung erhalten.

  7. Ich habe gestern umgestellt und fühle mich seitdem deutlich wohler, meinen Accountnamen konnte jeder Depp erraten, da ich mir bei Erstellung nicht vorstellen konnte, dass irgendwer Interesse daran haben könnte; die extra entworfene Email-Adresse hat weder RL- noch VL-Bezug und erscheint mir wesentlich sicherer.

  8. xixuu

    Find die Zwangsumstellung schwachsinn! Habe bisher nicht umgestellt und hatte es auch nicht vor. Ich seh den Vorteil nicht. Aber wie du es beschreibst wird man(n) ja bald dazu gezwungen. 😦