29% Kreditkarten

Nach einer Studie von TNS und Gamesindustry bezahlen nur 29% aller MMO Spieler in Deutschland mit Kreditkarte während es 46% in England und 58% in den USA sind. Zwar werden PrePaid Karten nicht extra aufgeführt aber Deutschland gilt auch in anderen Bereichen als klares PrePaid Land. Insofern ist es nicht unrealistisch anzunehmen daß ein Teil der Differenz auch als PrePaid bezahlt wird. Der andere Teil dürfte zu Gunsten von ELV ausfallen.

Die geringere Akzeptanz von Kreditkarten sollte die amerikanische Unternehmen bewegen deutlicher auf die kulturellen Unterschiede einzugehen. Was sie nicht tun. Mittelfristig erwarte ich daß ein Anbieter der stärker auf die Befindlichkeiten der Europäer eingeht hier einen überproportionalen Zuwachs verzeichnen kann. Wie böse sich die fehlende Orientierung an nationale Interessen auswirken kann mußte einst Codemasters bei DDO feststellen.

Selbst der Monopolist scheint die Besonderheiten in Europa nicht ausreichend zu würdigen. Im Pet-Shop kann man ebenfalls nur mit Kredit-Karte bezahlen. Aber neben Codemasters und frogster gibt es keine europäischen Anbieter – GOA wie auch Funcom nehme ich nicht als ernsthafte Anbieter wahr. Der Rest sind US-Anbieter oder Asiaten. Sony scheint mit dem EU-Markt überfordert und bietet sein nächstes Addon nicht mehr im Laden an.

Ein massenmarkttaugliches, europäisches MMORPG ist weit und breit nicht in Sicht.

Luna

Advertisements

9 Kommentare

Eingeordnet unter DDO, World of Warcraft

9 Antworten zu “29% Kreditkarten

  1. Shuhun

    Sollte es im letzten Satz nicht besser so heissen?
    „Ein massenmarkttaugliches, europäisches und lunataugliches MMORPG ist weit und breit nicht in Sicht.“
    In der Kreditkartenklemme stehe ich auch öfters. Einer der Gründe warum ich kein „Herr der Ringe“ weiterspiele. Dort fehlt mir einfach die ELV. Und da mir zum Bezahlen in der Codemasters-Accountverwaltung eine Kreditkarte fehlt und ich mich nicht mit Click&Buy anfreunden kann, wird sich da auch nichts dran ändern. Mit Gamecards haben mich auch nie überzeugt, bzw. habe ich da bei mir ein kleines Bezugsproblem. Ich hab in meinem lokalen Elektroniksupermarkt ausser Blizzard-Cards noch keine anderen gesehen.

  2. Die Pets waren damals ein Zeitpunkt bei mir, über die Anschaffung einer Kreditkarte nachzudenken, aber eigentlich will keine und wenn dann höchstens eine Prepaid. Mir ist die Verführung mit einer Karte einfach zu groß, Geld ausgeben sollte weh tun.

  3. Socordia

    Jo, wer in Deutschland kein ELV anbietet hat klar versagt. Wobei Click&Buy und Konsorten ELV anbieten, darum hab ich da bei LOTRO nie Probleme gehabt.

  4. Goa

    Wobei man sagen muss das ELV eigentlich gerade den angeblich so kundenorientierten Angelsächischen/Amerikanischen Unternehmen irgendwie schwer fällt, wobei ich nicht weiß warum. Vielleicht liegts daran das der Kunde sein Geld so leicht wiederholen kann bzw. dass das Überweisungssystem an sich so wie wir es in Deutschland kennen z.B. in den USA überhaupt nicht vorhanden ist. Da wird ja nur mit Kreditkarte oder Scheck bezahlt…

  5. Aus der „blutigen“ Diskussion in den DDO-Foren von 2006 würde ich bestätigen es liegt am „Geld wiederholen“. Das verschreckt die Angelsachsen/Amerikaner deutlich.

    Auch die Regelungen beim Monopolisten wenn man ELV 1x widersprochen hat sind relativ strikt.

    Luna

  6. lookaroundguy

    Ich denke auch, dass sich diese Unternehmen einen Vortreil erarbeiten könnten, wenn sie Prepaidlösungen á la Paysafecard akzeptieren würden. Die Karte ist bei uns einfach in der Gamerszene sehr beliebt und unkompliziert zu bekommen und anzuwenden. Gerade bei online Anbietern ist es mir auch lieber, wenn ich an schwer nachzurecherchierende Firmen meine Kreditkartendaten nicht angeben muss.

  7. Wenn ich Blizzard wäre, würde ich 2 Arten von Prepaid-Karten einführen, eine fürs Abo und eine zweite für den Shop / Dienstleistungen.

  8. Ich denke aber auch, daß das ganze gewohnheitsbedingt ist, in Deutschland ist dabei klar das Anbieten des ELVs vorzuziehen, und dem sollte man sich als Anbieter dann auch verschreiben.
    Ich selber finde den Einsatz von Kreditkarten toll und habe mich daran gewöhnt, in einigen Ländern, u.a. auch in meinem letzten Urlaubsland wäre ich ohne völlig aufgeschmissen gewesen. Also ganz klar die Pflicht der Anbieter, sich dementsprechend anzupassen, denn SIE wollen Kunden gewinnen! Macht man’s dem auch noch unnötig umständlich, sein Geld loszuwerden … ist das der einfachste Weg, gar nicht erst den Kunden zu eben einem solchen werden zu lassen.

    Netten Gruß,

    -Shyran

  9. Serienjunkie4ever

    Seh ich auch so. Die Anbieter müssen sich an die Gegebenheiten des Marktes anpassen, sonst werden sie keinen Erfolg haben. Wobei ich sagen muss, dass ich eine steigende Tendenz bei der Akzeptanz von Pre-Paid Lösungen allen voran die Paysafecard sehe. Immer mehr und mehr Online-Spiele akzeptieren sie als gängiges Zahlungsmittel. Derzeit ist zwar ein großteil davon noch am Free2Play-Markt angesiedelt, aber nichts desto trotz werden es immer mehr.
    Für ein massenmarkttaugliches, europäisches MMORPG bräuchte man dementsprechende Entwicklerstudios und da gibt es in Europa nicht allzuviele. Für ein derartiges Projekt braucht man auch die entsprechenden Ressourcen, die viele nicht haben.
    Funcom würde ich im übrigen nicht ganz außer Acht lassen, ich bin wirklich gespannt wie ihr neuestes Projekt The Secret World ankommen wird. Das Setting verspricht auf jedenfalls etwas erfrischend Neues und darauf freue ich mich.