Kein WotLK in China – Teil 11

Die Wow in China wird immer mehr zu „unendlichen Geschichte“. Nach einem Bericht von Reuters hat Netease erneut einen Antrag bei der GATT gestellt den Geschäftsbetrieb endlich wieder aufnehmen zu dürfen.

Wenn ich auf meinen Kalender schaue dann sagt der doch tatsächlich Februar. Vor einem 3/4 Jahr hat man sich von „The9“ getrennt und seitdem läuft nichts mehr rund. Das liegt nicht zwingend am neuen Betreiber „Netease“ sondern nach meiner Einschätzung an den grundsätzlichen Problemen die entstehen wenn man im laufenden Betrieb den Partner vor die Türe setzt.

Nicht weil die paar Millionen US$ die die 6 Mio Chinesen erwirtschaftet haben wirklich ins Gewicht gefallen wären. Sondern weil die PR-Maschine mit der man 8-jährige Fanbois eingefangen hat seitdem ihre 12 Mio Spieler Behauptung nur noch auf den ganz hart gesottenen Fansites wiederholt bekommt.

Die gut geschmierte PR des Monopolisten kann die Risse in der Fassade lange nicht mehr so gut übertünchen wie noch vor einem Jahr. An der Stelle macht der Fokus auf den US-Markt vielleicht sogar Sinn. Er ist deutlich homogener als der EU-Markt und auch deutlich empfänglicher für den oft kindlichen Humor der Entwickler.

Wie man den Hype in China wieder anfachen will sobald Netease die vorhandenen rechtlichen Probleme ausgeräumt hat ist mir unklar. Wenn die Amerikaner schlau gewesen wären dann hätten sie sich besser nicht von „The9“ getrennt.

Luna

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter World of Warcraft

Eine Antwort zu “Kein WotLK in China – Teil 11

  1. Er ist deutlich homogener als der EU-Markt und auch deutlich empfänglicher für den oft kindlichen Humor der Entwickler.
    ___

    Ich mag den Blizzard-Humor. Sicherlich ist er oft nicht gerade feinsinnig, aber die Wipe-Animation bei Perky Pug finde ich witzig; genau wie beim Kinderfest die Wildherzen das arme Orakelkind in Dalaran geärgert haben. Auch die Briefe war nett (wie von einem Kind geschrieben) oder A Steamy Romance Novel – man muß halt auch bereit sein, sich darauf einzulassen und nicht im Vorfeld schon alles schlecht finden 😉 .