Bye bye GOA

Bei Sleth habe ich die Tage eine Nachricht gelesen die mich mit Freude erfüllt hat. Der EU-Anbieter von WaR – die französische Firma GOA – gibt auf und gibt den Betrieb an Mythic Entertainment zurück.

Es gibt doch noch einen Gott auf dieser Welt, danke !

Für mich ist GOA einer jeder Firmen die nicht als Dienstleister tätig sein sollten weil sie das Prinzip der Kundenorientierung noch nicht einmal im Ansatz verstanden haben. Dabei ist die Entscheidung wohl nicht aus Liebe zum EU-Markt gefallen sondern weil Warhammer ein durchaus angeschlagenes Schiff ist. Derzeit verlassen es selbst langjährige Mitarbeiter.

Hauptproblem dieses Spieles sind (mal wieder) Fraktionssystem, Technik (ob wohl ich weitgehend ruckelfrei spielen konnte) und Preis-/Leistungsverhältnis. Bekommen die Spieler wirklich ausreichend Gegenleistung für ihren Abo-Beitrag ? DaoC habe ich selber nie gespielt aber nmM war dort schon das Grundkonzept besser. Fraktion lebt von der Bereitschaft der Spieler sich in einmal erstelltem Content immer und immer wieder die Köpfe einzuschlagen. Das ist auf Dauer vielleicht etwas wenig – zumindest für den Massenmarkt.

Eine Alternative könnte durchaus die Umstellung auf ein f2p Konzept sein – wenn möglich mit „weichem“ Shop-System wie frogster es in RoM vorgemacht hat. Außerdem braucht die Branche dringend bessere Werkzeuge um hochwertigen Content preisgünstiger zu produzieren.

Aber das Spiel ist in jeder Zukunft ohne GOA besser dran als mit GOA – für mich sind die als Firma noch schlechter als Blizzard … was ja auch schon wieder fast eine Leistung ist.

Luna

Advertisements

Kommentare deaktiviert für Bye bye GOA

Eingeordnet unter WaRhammer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.