Pet-Datenverlust

Mit besonderem Gelächter habe ich die letzten (vorletzten ?) Patchnotes der Catakäse beta gelesen. Stand da doch tatsächlich etwas davon daß aufgrund von „data corruption“ es Probleme bei den Pet-Namen gegeben habe. In der Folge heißen die Pets der Warlock künftig anders als sie es die letzten 5 Jahre lang getan haben. Für die Jäger ist es noch etwas schlimmer – die dürfen ihre Begleiter neu zähmen. Was durchaus ein Problem ist wenn es sich um ein „rare Pet“ gehandelt hat das mangels Verfügbarkeit nicht erneut zähmbar ist.

Datenverlust wäre wohl die richtige Bezeichnung für dieses Problem. Datenverlust ! Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen. Wofür gibt es eigentlich backups ? Zur Not von den Live Servern ? Waren wir zu dumm um die ein zu spielen oder hatten wir einfach keine Lust ?

Und was um alles in der Welt ist überhaupt passiert daß man seine Daten verlieren kann ? Dafür habt ihr doch jede Menge hoch über bezahlter Informatiker. Ist eigentlich sicher gestellt daß ein derartiger Datenverlust auf den live Servern nicht passieren kann ? Oder nehmt ihr es einfach billigend in Kauf daß Hexer die sich 5 Jahre lang an den Namen ihres Pets gewöhnt haben auf einmal umstellen müssen ?

Ich bin mir bewußt daß die weinerlichen Fanbois die jede Form von Kritik an ihrem Monopolisten mit seitenweisen Spam in den Kommentaren beantworten gleich wieder mit „es ist doch nur Beta“ reagieren wollen aber seht es einfach ein – das ist ne early Alpha und keine Beta !

Luna

Advertisements

11 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

11 Antworten zu “Pet-Datenverlust

  1. Lese ich hieraus die Bewerbung Lunas fuer den Job die Petnamen aller Betaspieler von den Liveservern zu uebertragen?

    Es klingt ein wenig nach Bildzeitung hier, wo man aus technischer und wirtschaftlicher Unkenntnis unhaltbare Zusammenhaenge aufstellen will um vorallem eins zu erreichen: Sinnlose Panikmache.

    Natuerlich gibt es Backups, natuerlich wuerde man die auf Liveservern auch einspielen. Aber auf Testservern wuerde ich mir den Aufwand auch sparen, da zum Ende des Testzeitraums die Daten ja eh geloescht werden.

    Und uebrigens: Auch wenns ne early Alpha ist wuerde ich mir den Aufwand sparen die Tiernamen zu re-importiern, und stattdessen an wichtigerem arbeiten als (vermutlich) nem Fehler in der Datenbank.

  2. Martin behauptet

    Es klingt ein wenig nach Bildzeitung hier, …

    Dann lies es doch nicht. Wenn Du täglich her kommst und täglich liest dann ist das Niveau wohl genau richtig für Dich 🙂

    Luna

  3. Naja, Backup kostet Geld, vor allem wenn man sich jede Minute ändernde Daten sichern muss.
    Ob man das in einer Beta ausgeben will/muss?

  4. Das würde doch bedeuten daß sich ja jemand die Mühe gemacht hat eine eigenständige PTR-Infrastruktur aufzubauen. Ich hätte angenommen daß man einfach her geht und einen „normalen“ Server nimmt und ihn einfach nur „PTR-blub“benennt. Das würde auch Sinn machen weil ich beim Testen doch möglichst reale Test-Bedingungen haben will. Einschließlich aller Backup-Maßnahmen die auch Ressourcen verbrennen.

    Oder muß ich annehmen daß es auch auf den Live-Servern kein „richtiges“ Backup mehr gibt ?

    Und wie um alles auf der Welt kann es denn überhaupt zu einem Datenverlust kommen ?

    Luna

  5. „Das würde doch bedeuten“
    „Ich hätte angenommen“
    „Oder muß ich annehmen“
    „Und wie“

    Man könnte meinen du meckerst über etwas von dem du in etwa 0 Ahnung hast (wie vermutlich jeder andere hier) ohne auch nur annähernd beurteilen zu können was überhaupt passiert ist und in wie fern Blizzard es hätte verhindern/anders lösen können.

    ps: „aber seht es einfach ein – das ist ne early Alpha und keine Beta !“ Und das hat noch mal was mit dem Thema zu tun? Oo

    [/fanboi]

  6. Grueni lamentiert

    Man könnte meinen du meckerst über etwas von dem du in etwa 0 Ahnung hast …

    Das ist ja das besondere an der Meinungsfreiheit. Jeder darf seine Meinung zu etwas äußern auch wenn er das worüber er das tut gar nicht studiert hat 🙂

    Luna

  7. Und das tolle daran ist, dass dann jeder gleich weiß auf welchem geistigen Niveau man denjenigen einordnen kann.

  8. Diffamierung nur weil jemand xyz nicht studiert hat ? Wohl kaum …

    Außerdem hat sich doch bei den meisten herumgesprochen daß man mit „common sense“ (warum heißt das auf deutsch nur „gesunder Menschenverstand“ – was ist daran wohl gesund ?) oftmals weiter kommt als mit einem Studium 🙂

    Luna

  9. Zu gesundem Menschenverstand gehoert aber auch dass man wenigstens versucht sich zum Thema zu informieren bevor man sinnloserweise Unfug verbreitet und versucht haltlose Verbindungen herzustellen. Mit „sinnloser Panikmache“ und „hautpsache mal das Maul aufreissen“ hat das mal gar nichts zu tun!

    Ich habe auch kein Informatik studiert, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass es zwischen Test- und Liveserven einen substantiellen Unterschied gibt – insbesondere bei einem noch in der Produktion befindlichem Produkt.

  10. Martin behauptet jetzt

    Zu gesundem Menschenverstand gehoert aber auch dass man wenigstens versucht sich zum Thema zu informieren …

    Ähm nein 🙂

    Wenn mein Auto klappert und ich es in die Werkstatt bringe um den Mangel abstellen zu lassen, mich der ganze Spaß 1000 Euro kostet und ich nach 10sec das gleiche klappern wieder habe dann kann ich als den Kfz-Mechaniker einen Trottel nennen (bei entsprechender Veranlagung auch vorher in den Gun-Shop meiner Wahl fahren und etwas Munition kaufen um meine Argumente etwas zu untermauern) ohne selber auch nur die geringste Ahnung von Kfz-Reparatur haben zu müssen.

    Meinung – auch substantiierte Meinung – ist unabhängig vom Fachwissen über das jeweilige Sachgebiet und kann trotzdem angemessen und begründet sein. Deshalb hassen die Fachidioten ja Meinung so sehr – was gibt es denn schöneres als sich von völligen Laien erklären zu lassen was man für ein Depp ist 🙂

    Luna

  11. Wir reden aber auch nicht von Meinung sondern vom gesunden Menschenverstand. Da du selbigen aber offenbar nicht besitzt, ist weitere Diskussion fruchtlos.