Arg schwer

Ich finde nach der Umstellung von LotRO auf das Shop-System sieht man sehr schön wie schwer sich Informatiker (und diejenigen die mit ihnen zusammen arbeiten) mit dem „unter das Volk bringen“ ihrer Ware tun. Dabei bin ich auch weiterhin bereit Codemasters eine viel viel höhere Kundenorientierung zu bescheinigen wie zB Blizzard.

Ein Beispiel zum schwer tun:
Zum Shop-Konzept gehören auch die Angebote die es zu besonderen Terminen, Events, Wochenweise etc. gibt. Die werden bei LotRO jetzt im Launcher erwähnt. Das ist ok. Aber verkaufen heißt doch daß ich „wie ein Marktschreier“ das Auge des zufällig vorbeikommenden Betrachters auf meine Ware lenke in der Hoffnung er möge doch kaufen.

Das heißt dann aber auch daß es mit einem kleinen 2-zeiler im Launcher eben nicht getan ist. Da gehört ein große Werbefläche rein in der das Angebot auch in großen Buchstaben drinnen steht damit es gesehen wird. Verkaufen hat auch immer etwas mit dem Gespür für den zahlenden Kunden zu tun – etwas das man beim Abo-Modell einfach nicht braucht. Aber wenn ich Sachen unter das Volk bringen will das es eigentlich nicht braucht (Mounts, Pets & Co) dann bin ich gut beraten dieses Gespür zu entwickeln.

Im direkten Vergleich halte ich RoM schlechter als LotRO aber wie man den Shop betreibt das kann man sich getrost von frogster abschauen.

Luna

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter LotRO, Runes of Magic, World of Warcraft

6 Antworten zu “Arg schwer

  1. Kai

    Was bitte hat Marketing und das (sinvolle/nicht-sinnvolle) plazieren von Werbung bitte mit Informatik zu tun? Ich weiß zwar das Deiner Meinung nach die Informatiker eh am Elend dieser Welt schuld sind und prinzipiell unfähig, aber diese Aussage oben, das wir nun auch Werbe- und Marketingexperten zu sein haben ist mir Neu.

  2. Zottelkäppi

    Die Werbeform in RoM finde ich unter aller Kanone. Beim Ausprobieren wollte sich einfach kein gescheites Spielgefühl einstellen, wenn ich zu jeder Gelegenheit darauf hingewiesen werde, was für Items ich mir doch kaufen kann. Die ständigen Versuche nach dem Inhalt meines Geldbeutels zu greifen sind mir einfach zuwider.
    Werbung turnt ab. Nicht umsonst erfreuen sich programme wie Addblocker und NoScript im Internet grosser Beliebtheit. Der Kunde will nicht ständig umworben/beworben werden. Das gleiche gilt auch beim Konsum eines Unterhaltungsproduktes.

    Was ich bisher bei Hdro gesehen habe, ist das auf exessive Werbung (vorerst) eher verzichtet wird, im Gegenzug soll dem Kunden aber im Spielverlauf die Notwendigkeit und die Vorzüge von erwerbaren items schmackhaft gemacht werden. Sozusagen „Der Appetit kommt beim Essen“.

    Mal sehen obs funktionieren wird. Zielgruppe für sowas bin und werde ich niemals sein.

  3. @Kai:
    Ich komme auch nicht aus der Werbebranche aber so ein Grundverständnis zum Verkaufen/Bewerben habe ich trotzdem 🙂

    Luna

  4. Kai

    Ein gewisses Grundverständniss habe ich auch, ich verstehe trotzdem nicht was Informatiker mit Werbung zu tun haben. Die machen weder Werbung, noch können sie Werbung beeinflussen (trotz Grundverständniss), das machen andere Leute.

  5. Aber Kai … du willst doch nicht behaupten daß es ein Werbekaufmann war der entschieden hat daß die „Werbung“ im LotRO Launcher ein 2-zeiliger Text wird, oder ?

    Die Entscheidungsträger bei Turbine/Codemasters kommen nach meinem Kenntnisstand alle aus der IT-Branche. Da ist kein einziger dabei der aus dem Berufsfeld „Verkauf/Werbung“ kommt. Ich finde das merkt man.

    Luna

  6. Kai

    Keine Ahnung wer solche Entscheidungen bei Codemasters trifft. Und wenn ein Progarammierer/Informatiker „Werbung“ in etwas von ihm designten einbindet, dann wird er auch hierfür seine Vorgaben bekommen haben. Also wird irgendjemand diese Entscheidung getroffen haben und der Programmierer/Informatiker hat es dann umgesetzt. Aus freien Stücken wird er sowas eher weniger Entscheiden können und wenn doch, dann passt was bei Codemasters/Turbine im Team nicht zusammen.