Unglaubwürdig

Laut der Blizzard-Pressemitteilung hat man innerhalb eines Monats 4,7 Mio Stück von Catakäse verkauft. Naja, wer’s glaubt.

Die GfK hatte gemeldet daß sich das Addon in Deutschland nur 2 Wochen auf Platz 1 gehalten hat. Ihr englischen Pendant hat für das Königreich sogar nur 1 Woche gemeldet. Diese Werte passen sehr gut zu dem was vgchartz meldet. Deren Zahlen zeigen außerdem auf wo die Stärke von Catakäse liegt, nämlich auf dem US Heimatmarkt.

Woher kommt dann aber die unübersehbare Diskrepanz zwischen den 3 inoffiziellen Quellen und dem was der Monopolist selber meldet ? Die entsteht durch das „*“. Wenn man dem „*“ folgt dann sieht mal als Erklärung „Basierend auf internen Firmendaten, öffentlichen Daten und/oder Berichten von Hauptvertriebspartnern.“ Die „Hauptvertriebspartner“ sind aber keine Einzelhändler sondern das ist der Großhandel. Das was also „mit Gewalt“ in den Markt rein geprügelt wurde das wurde auch gezählt. Wie lange die Schachteln beim Einzelhändler vor Ort auf Halde liegen ist dabei völlig egal. Um wenn davon 1 Mio an Blizzard zurückgeht und in einem Jahr erneut ausgeliefert wird dann wird es dann sicherlich erneut gezählt. Um weil es über zurückgenommene Schachteln keine PR-Meldung gibt zählen gläubige Fanbois jeden Quatsch zusammen und kommen am Ende auf Werte die alle Realitäten sprengen.

Wer Werbung glauben will der soll das gerne tun – für mich selber ist der Monopolist und seine „Zahlen“ ihn hohem Maße unglaubwürdig.

Luna

Advertisements

13 Kommentare

Eingeordnet unter World of Warcraft

13 Antworten zu “Unglaubwürdig

  1. Nerendra

    Lass Blizz doch ruhig so viel Catas verkauft haben. Die neuen sowie auch die überarbeiteten Questgebiete, hier inbesondere hervorzuheben das Goblin Startgebiet ist es alle mal Wert.

    Auf der anderen Seite merkt man es wie nie zu vor, dass das Spiel an ganz vielen Ecken und Enden in Schieflage gerät und der Hersteller ziemlich machtlos daneben sitzt. Beispiele: Tol Barad ist eine einzige Katastrophe (nach Tausendwinter hätte das nicht passieren dürfen), die massiven Klassenänderungen sind ein reiner Trümmerhaufen, das Design der Bosskämpfe ist fehlerhaft, Heiler spielen sich alle gleich langweilig, Nahkämpfer sind bei Raids extrem benachteiligt und und und. Lange Abozeiten sehe ich da nicht.

  2. Nerendra argumentiert

    Lass Blizz doch ruhig so viel Catas verkauft haben.

    Ich mag von der Wirtschaft nicht angelogen werden. Das mit der Schieflage das sehen derzeit viele so. Wenn man hergehen würde und Fehler einräumen dann wäre das doch ok. Stattdessen wird eine PR-Meldung nach der Anderen raus gejagt.

    Luna

  3. Zottelkäppi

    Die Verkaufszahlen von 4,7 Mio. Exemplaren im ersten Monat ist durchaus glaubwürdig.
    Allerdings ist das ernüchternd wenig im Hinblick auf die von Blizz immer wieder herabgepredigten 12 Mio. Accounts die kürzlich wieder bestätigt angepriesen wurden.
    Das entspricht nicht mal die Hälfte.
    Das bestätigt meine Vermutung dass im „westlichen“ Bereich, Bzw. der westlichen Industrieländer WoW weit weniger aktive Kunden zu haben scheint als angenommen.
    Ich tippe nachwievor dass die westlichen Kunden „nur“ mit ca 6 Mio. Kunden vertreten sind. Immer noch eine ganz schön hohe Menge, aber weit von den ominösen 12 Mio. Nutzern. Selbst wenn Blizz mit China auf 12 Mio. käme würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass Blizz von vorherigen 11 Mio. Kunden (VOR China) um ca. 5 Mio. Kunden verloren hatten und nur mit den neuen Chinesischen Kunden auf die 12 Mio. kommt.

    Sobald die Spieler den Content auch mit dem letzten ihrer Twinks durchhaben, und das wird bei dem Level Speed und dem FastFood Content erheblich schneller passieren als zu Woltk, so gehe ich davon aus dass WoW spätestens Anfang des 2 Quartales mit einem erheblichen Kundenabgang leiden wird. Die wegbrechenden Umsätze/Gewinne wird Blizz wahrscheinlich wieder dahingend zu kompensieren versuchen indem sie wieder irgendeinen oder gar mehrere Pet oder Gegenstand für je 10- 20 Eur verkaufen.

  4. Mir ist es ebenfalls ziemlich egal, wieviele Einheiten verkauft wurden. Für mich zählt alleine, ob mir das Spiel gefällt oder nicht.

  5. Nerendra

    Ist China nicht ein AddOn im Rückstand? Wrath wurde doch dort erst vor ca. nem viertel Jahr gestartet. Demnach dürften die vorerst kein Cata erwerben können.

    Hab es noch nie verstanden und werde es nie verstehen. Da macht sich ein Hersteller sein eigenes Spiel kaputt in dem es Spieler durch Heirloom Items schneller leveln lässt. Abozeit die der Spieler eigentlich fürs leveln nutzen könnte. Mach ich nen Denkfehler?

  6. Ja, da ist ein Denkfehler drin.

    Blizzard sieht in WoW schon seit langem nicht mehr das Leveln als Inhalt an, sondern die Instanz- und PvP-Farmerei am Ende. Das sehen die Spieler ähnlich, die durch die Levelphase hetzen wollen. Läßt man sie nun langsam leveln, springen viele wieder ab, bevor sie überhaupt da ankommen, wo Blizazrd sie haben will und braucht (Nachwuchs-/Neukundenproblem).

    Blizazrd kürzt also die Levelphase möglichst ab. Eigentlich könnten sie jedem Neukunden auch gleich Premades zur Verfügung stellen. Das würde aber einen Aufschrei der Bestandskunden geben.

    In WoW anfangen macht eben einfach nicht mehr viel Spaß, wenn man sich 80 Level durch leere Gebiete wursteln muß.

  7. Bonecrusher

    Die Erbstücke sind inzwischen sowas von egal. Auch ohne bekommst du Exp ohne Ende. Dann noch das“systemgeführte Gassi-gehen“, so daß auch der dümmste Amerikaner … äh ich meine Neueinsteiger, nach 2 Monaten mit Epics rumrennen kann.
    Ja, entgegen meiner eigenen Meinung habe ich mich doch dazu verleiten lassen, nochmal ins Spiel zu gehen. Die Schlacht um Gilneas auf Seiten der Untoten ist durchaus interessant. Zumindest wird man nun frühzeitig zum Helden hochstilisiert, ohne den nix geht (vorher kam man sich bis WotLK nur als Bauernopfer vor, dessen Heldentaten nichtmal die Ratten der Tiefenbahn beeindruckt haben).
    Allerdings habe ich mich nun darauf besonnen, Bone auf 85 zu bringen und die neuen Gebiete zu spielen. Und ja, es nervt gewaltig, wie an der Leine durch das Spiel geführt zu werden.
    Generell gesagt verleidet einem diese Gassi-Questerei total das Interesse daran, mehr als einen Charakter zu spielen. Hier lohnt sich dann eher das komplette Ignorieren jeglicher Quests und der Übergang auf leveln durch Instanzen oder PvP.

  8. Und die Leute, die wie ich gerne questen, haben Pech gehabt 😦 .

  9. Nerendra

    aber warum machen sie sich dann die Mühe und gestalten in mühsamer Arbeit die ganze alte Welt um? Fürs durchrushen machen die neuen Quests (für mich der einzige PlusPunkt an Cata) viel zu viel Laune. Es werden tolle Geschichten erzählt, forgesetzt oder nun mit Cata abgeschlossen. Zudem kann man überall Anspielungen auf andere Games finden wie z.B. GTA, Bioshock, Star Wars, Star Trek und noch viele viele andere.

  10. jarlskor stellt fest

    Blizzard sieht in WoW schon seit langem nicht mehr das Leveln als Inhalt an,

    Ich teile die Einschätzung daß das die Einstellung von Blizzard ist. Ich halte diese Strategie weg vom RPG hin zum RTS jedoch für einen Fehler. Bislang haben wir weltweit noch kein erfolgreiches MMORTS gesehen.

    Luna

  11. aber warum machen sie sich dann die Mühe und gestalten in mühsamer Arbeit die ganze alte Welt um?

    Ich habe es so verstanden, daß sie die Quests anpassen, so daß sie zu den erhöhten Erfahrungspunkten passen. Vorher war es doch beim Twinken so, daß man, seitdem die Erfahrungspunkte erhöht wurden, viele Gebiete gar nicht mehr zu Ende gequestet hat, weil man im Level schon weiter war und ins nächste Gebiet konnte.
    Ich spiele Cata nicht, daher kann ich nur vermuten, daß es jetzt so angepaßt wurde, daß das nicht mehr passiert.

    Außerdem fehlen WoW Neueinsteiger und die braucht ein Spiel zum Überleben. Die überarbeiteten Gebiete sollen eben auch Neueinsteiger dazu bringen, über Level 10 weiter zu spielen, was nach einer Aussage von Blizzard ja die wenigsten machen.

    @ Luna

    RTS = real time strategie?
    Wenn das die richtige Übersetzung für die Abkürzung ist, sehe ich es nicht so. Es gehört viel mehr zu einem RTS als das, was Blizzard in WoW bietet.

    Ein RTS-MMO ginge nur, wenn man ein Sandboxsystem nimmt und den Spielern möglichst Freiheiten läßt, ihre eigene Welt zu machen. Ich stelle mir da Königswahlen, Spionage, Krieg und Frieden, „sterbliche“ Avatare mit richtigen Stammbäumen und der Möglichkeit, in Kindern weiterzuleben, sowie echte epische Schlachten zwischen verschiedenen Reichen vor. So eine Mischung aus Total War (http://www.totalwar.com/), Die Sims und MMOs eben.

  12. RTS = Player-Skilled Design mit Missionen die möglichst als Content-Blocker designed sind damit man mit sehr wenig Conent die Spieler möglichst lange im Abo hält.

    Überlege Dir bitte ob es nicht doch in diese Richtung geht 🙂

    Luna

  13. Okay, wenn das RTS ist, dann kann ich nur zustimmen. Aber wäre die Abkürzung dann nicht PSD? 😉