Schwerer Fehler

Die ganze Zeit habe ich mich gewundert warum die Leute von Trion so einen guten Job machen und mich gefragt woran das wohl liegen könnte. War aber wohl nur ein Versehen weil so langsam machen sie die gleichen Fehler wie die Pappnasen beim Monopolisten. Aktuell haben sie die „Vettel“ aus dem Dämmerwald generft.

Zur Erklärung – beim Dämmerwald handelt es sich um eine Quest Zone Anfang bis Mitte 20 mit einem „Endboss“, eben der „Vettel“. Ähnlich wie in Classic-WoW zB die Questfolge um „Eliza“ handelt es sich um eine vielteilige Folgequest. Irgendwann während dieser Folge bekommt man auch einen Fluch (=Debuff) der dazu führt daß man sich beim Mondschein in einen Werwolf verwandelt und von Stadtwachen angegriffen wird. Genauer gesagt wurde weil die Stadtwachen sind jetzt nicht mehr rot (=feindlich) sondern nur noch gelb (=neutral) wenn man den Debuff hat.

Naturgemäß ist das Geschrei im Forum groß. Das „Problem“ für Trion war wohl daß vielen Spielern die Konsequenz Fluch nicht bewußt war, sie teilweise tagelang mit dem Debuff herum gelaufen sind und natürlich dauertot waren sobald sie sich in eine Stadt gewagt haben. An der Stelle macht Trion jetzt das gleiche wie Blizzard und nerft. Wie dumm !

Das „Problem“ war doch daß die Konsequenz zu schlecht kommuniziert wurde. Die Lösung wäre gewesen sich mehr auf seine Kunden einzugehen und eben diese Konsequenz besser darzustellen. Wenn den Jungs gar nicht besseres einfällt notfalls mit einem scrollenden Screentext bei jedem Betreten einer Zone „Achtung, Fluch der Vettel noch aktiv“. Konsequenzen in einem RPG sind gut und vernünftig aber ein RPG ist eben kein Shooter. Sprich eine Konsequenz die meine Figur kennt (Debuff) muß der Spieler dahinter noch lange nicht kennen.

Die mangelnde Darstellung hat vor dem Nerf (berechtigt !) zu Fragen und Kritik im Forum geführt. Schon alleine weil so mancher keinen Questtext liest und einfach nicht wußte das er nur noch 2 weitere Folgequest machen muß um den Fluch wieder los zu werden. Aber die richtige Lösung wäre nicht der Nerf in bester schlimmster Blizzard-Manier sondern das vernünftige Darstellen gewesen.

Das „wegpatchen“ der Konsequenz ist ein schwerer Fehler der an der RPG-Kompetenz der Trion Leute zweifeln läßt.

Luna

Advertisements

18 Kommentare

Eingeordnet unter Rift, World of Warcraft

18 Antworten zu “Schwerer Fehler

  1. Zotteläppi

    Bin auch in Rift zugange und kann das was du sagst nachvollziehen.

    Allerdings liegt es meiner Meinung nach an der Idiotennavigation in Form des Questhelpers. Man braucht sich die Quests gar nicht durchzulesen.
    Annehmen und den Pfeilen folgen. Im Tooltip wird angezeigt welcher Mob für welche Quest relevant ist. (Was wieder dazu führt, das in den Quests so gut wie keine Richtungsangaben mehr vorhanden sind. Das nur nebenbei)

    Die komplette Story, Hintergründe und Konsequenzen gehen mit dieser Reduzierung/Desinformation der Aufgabe auf einfach unter. Da wundert es nicht, dass Spieler die Konsequenzen nicht nachvollziehen können. Ich war übrigens auch so ein Kandidat der die Quests und den Debuff in den „Queste den Pfeilen Nach Wahn“ nicht kapiert hat. Allerdings hab ich mich nicht beschwert sondern die Zusammenhänge erkannt weshalb ich sie nicht nachvollziehen konnte. Mein Fehler. 🙂
    Das Trion nun den Debuff nerft ist verständlich, weil es der einfachere/schnellere Weg ist, hätte allerdings in der Tat eleganter gelöst werden können um der Quests, wenn man so sagen will, nicht den ganzen Spannungsbogen oder „Thrill“ zu nehmen. Die Konsequezen des Fluches empfand ich nämlich als sehr spannend. *g*

  2. Zottelkäppi

    Edit: Ich muss mich entschuldigen. Habe meinen „Namen“ falsch weil K hakte .. ARG!!! Wie peinlich ist das denn…:-((

  3. Kai

    Das „wegpatchen“ der Konsequenz ist ein schwerer Fehler der an der RPG-Kompetenz der Trion Leute zweifeln läßt.

    Also mich würde das ganze eher an der Kompetenz der Spieler zweifeln lassen, denn zeigt solch ein Problem doch, das die Mehrheit der Spieler den Sinn und Zweck von Questtexten und somit eigentlich auch den kompletten Sinn von RPG’s nicht verstanden haben. Das gleiche Problem ist in WoW ja auch massivst vertreten. Ich würde den Entwicklern da gar nicht einmal soviel Schuld dran geben, sie reagieren meiner Meinung nach nur auf die Inkompetenz der meisten Spieler. Da MMO’s inzwischen aber so viele unterschiedliche Spieler anlocken, die vermutlich noch nicht einmal den tieferen Sinn eines MMORPG’s verstanden haben – bestes Beispiel ist da WoW – sehe ich da leider auch wenig Hoffnung für die Zukunft, das in eine positivere Richtung entwickelt wird. Ich befürchte das es in Zukunft eher noch schlimmer werden wird und die MMORPG’s bald das RPG nicht mehr verdienen. Würde ich nicht die ganze Geschichte um das Warcraft Universum so faszinierend finden und darauf aufbauend meinen eigenen Spielstiel dort entwickelt haben, würde ich es sicherlich schon lange nicht mehr spielen.

    lg

    Kai

  4. Kai verhält sich wie ein echter Informatiker wenn er glaubt

    … zeigt solch ein Problem doch, das die Mehrheit der Spieler den Sinn und Zweck von Questtexten und somit eigentlich auch den kompletten Sinn von RPG’s nicht verstanden haben.

    Immer schön die Schuld dem zahlenden Kunden in die Schuhe schieben anstatt zu Hinterfragen wie groß der Mist denn ist den man so gemacht hat.

    Wo ist denn bitte in Stein gemeisselt daß RGP = stundenlanges Quest- Texte lesen bedeutet ? Könnte man nicht auch eine Video Sequenz statt dessen einbauen ? Oder kürzere Texte nehmen ? Innerhalb der Texte mit Farben arbeiten um die besondere Bedeutung des Fluchs hervorzuheben ?

    Mir schwillt der Hals wenn ich lese daß immer der Spieler schuld sein soll anstatt der Anbieter !

    Luna

  5. Kai

    Mir schwillt der Hals wenn ich lese daß immer der Spieler schuld sein soll anstatt der Anbieter !

    Das habe ich so ja nicht direkt geschrieben, ich sprach von einem gewissen Klientel, welches sich in MMORPG’s immer weiter ausbreitet und den Sinn dieser nicht versteht und da das mittlerweile doch ein Großteil der Spieler ausmacht, wird eben darauf reagiert.
    Und natürlich hast Du recht, das man das auch anders lösen könnte, nur wird hier eben der Weg gewählt, den selbst der desinteresierteste Spieler noch versteht. Das das Richtig ist, hab ich auch nicht behauptet, ganz im Gegenteil, ich halte es für falsch, aber um Massen zu befriedigen ist der Weg sicherlich der schnellste und einfachste.

    lg

  6. Kai argumentiert

    Das habe ich so ja nicht direkt geschrieben, …

    Aber so kam es rüber. Ich weiß Du bist Informatiker und ich halte Dich für einen von den“guten“ der auch einmal etwas hinterfragt. Schon das ist doch selten.

    Und daß diese „billige Lösung“ die da jetzt gewählt wurde erst mal eine richtige Welle produziert das ist doch normal. „Kein Spieler“ will billige Lösungen – die Spieler wollen vernünftige Lösungen …

    Luna

  7. Kai

    Kein Spieler“ will billige Lösungen – die Spieler wollen vernünftige Lösungen …

    Richtig!
    Leider aber ist es so, das vernünftige Lösungen Zeit kosten, womit sich wiederum viele Spieler nicht abfinden wollen. Daher werden meiner Erfahrung nach lieber auf billige Lösungen gesetzt, da sie schnell gehen und ein Problem vorerst lösen. Das ganze ist ein Problem, welches wohl überall in unserer Gesellschaft anzufinden gibt, es muss immer schnell, schnell gehen, keiner hat mehr Zeit und keiner will auf etwas warten. Ein Trend, der mir gar nicht zusagt, Nirgendwo, doch leider werden wir das nicht ändern können. Ich weiß, das klingt wie Kopf in den Sand stecken, doch viel mehr als uns darüber aufregen kann man auch nicht tun, außer eben verzichten, doch dieser Verzicht fällt dann in der Masse der Nicht-Verzichter leider nicht auf. Dann nehme ich es lieber hin und bewahre mir so noch einen Restspaß als ihn mir ganz zu nehmen, zumindest was meine Freizeitaktivitäten angeht.

    lg

  8. Joe Scylla

    Das Problem ist nur, dass derartige Meldungen wie „Achtung, Fluch der Vettel noch aktiv“ nichts geändert haetten. Das gleiche „Problem“ gab und gibt es auch bei HdRO wo es verschiedene Quests gibt bei der man ein Emote ausführen muss. Neben der Tatsache, dass das Emote rot im Questtext markiert ist und auf dem Spot noch eine große Meldung kommt hab ich die Frage dutzende Male in Sippenchat lesen müssen was man da denn machen muss.

    Ich hab dutzende Spieler gesehen welche – teilweise tagelang – mit dem Debuff „Fungus-Infektion“ in Moria rumgelaufen sind obwohl mehrmals (!) eine Meldung erscheint, der Bildschirm permanent einen gelben Rahmeneffekt mit eingeschränkter Sicht bekommt (!) und ein permanentes Debuff-Icon mit einer ausführlichen Beschreibung das es sich um eine Krankheit handelt. Die kognitive Leistung zu dem Schluss zu kommen, dass man einen Krankheitstrank nehmen muss war für viele wohl zuviel.

    Sorry aber die traurige Wahrheit ist, dass die meistens Spieler einfach nur dumm sind (oder zumindestens dumm agieren). Und das sage ich nicht weil ich „Informatiker“ (um dir gleich mal den Wind aus den Segeln zu nehmen) sondern ich Zyniker bin und ich von der Dummheit der Menschen überzeugt bin (welche ich nur noch mit einer Menge Humor ertragen kann).

    Ich finde es auch schade, dass derartige Quests rausgenommen werden aber was soll Trion auch sonst machen?

    „Achtung diese Quest ist mit Einschränkungen“ ihrer Bewegungsfreiheit verbunden welche erst durch das absolvieren zweier Folgequests entfernt wird. Wollen Sie:

    [ ] Die Quest normal absolvieren

    [ ] Die Quests vollautomatisch absolvierens

    [ ] Einen GM rufen welcher Sie – händchenhalten (optional) – durch die Quest führt

    [ ] Automatisch einen Whine-Threat erstellen lassen. Betreff hier eingeben (Bsp. „Omg olo Trion fail lol!11“): _________

    [ ] Automatisch das Abonnement kündigen, Rift deinstallieren, Trion verklagen und WoW Abonnement re-aktivieren

    [ ] Alles zusammen

  9. Kai glaubt

    Daher werden meiner Erfahrung nach lieber auf billige Lösungen gesetzt, da sie schnell gehen und ein Problem vorerst lösen.

    Sie „lösen“ keine Probleme sondern schaffen neue 🙂

    Noch in 5 Jahren wird es Rift Spieler geben die sich daran erinnern werden daß es gaaaaanz am Anfang mal eine richtige Konsequenz bei der Vettel gab und daß diese „grundlos“ entfernt wurde. Sie werden es Trion jahrelang vorhalten und den Anbieter dafür „hassen“.

    Billige Lösungen schaffen neue Probleme …

    Luna

  10. Immer schön die Schuld dem zahlenden Kunden in die Schuhe schieben anstatt zu Hinterfragen wie groß der Mist denn ist den man so gemacht hat.

    Ich kann aus meiner Erfahrung nur Kai bestätigen:
    Die meisten lesen die Questtexte nicht. Ich kenne Leute, die wussten am Ende des Lichkings immer noch nicht, warum sie eine Tages-Quest machen – Gelegenheit den Text zu lesen, war wohl reichlich vorhanden.

    Von Questreihen möchte ich gar nicht sprechen, weil man lieber *effektiv* questet und alle Quests in der näheren Umgebung mitmacht. Die Geschichte interessiert solche Leute einen Dreck (wobei ich auch nicht zu den Fanatikern gehöre), im Gegenteil, sie machen es den Mitspielerin ebenfalls schwer, in diese einzutauchen.

  11. Kai

    Die Geschichte interessiert solche Leute einen Dreck

    Sehe ich ähnlich. Leider bestehen sehr viele Comunitys in MMO’s aus zu vielen solcher Leute. Ich würde jede Wette eingehen, das, wenn es einen großen Lobbyraum geben würde (ähnlich SC2), man sich dort mit den gesammelten Punkten ausstatten könnte, sich von dort in eine Warteschlange für einen Raid oder Dungeon anmelden könnte und das ganze Spiel nur noch aus Dungeons, bzw. Raids oder Schlachtfeldern besteht, ein Großteil der Spieler genau das bevorzugen würde. Auf WoW bezogen ist es in Wahrheit ja bereits fast so das Sturmwind/Ogrimmar ein solcher Lobbyraum ist. Den rest der Welt und das was darin und darum passiert interessiert leider nur die wenigsten. Und daher kann auch kaum einer etwas mit solch „komplizierten“ Mechaniken wie Krankheiten/Flüche und wie werde ich sie wieder los, was anfangen, bzw. sehen es als überflüssigen Ballast an. Aber so etwas ist nun einmal der Preis des Massenmarktes.
    Ich für meinen Teil versuche das ganze in meinem Spielerlebnis auszublenden und auch nur mit Leuten zu agieren, die eine ähnlich Meinung wie ich haben. Und genau das ist auch der Grund, warum ich
    keine Random Inis mache (geschweigedenn random Raids), um eben nicht auf solche Leute zu treffen, die mir mit ihrer Einstellung das Spielerlebnis rauben. Leider ist man zuweil dann sehr alleine in der Welt unterwegs.

    lg

  12. Ich für meinen Teil versuche das ganze in meinem Spielerlebnis auszublenden und auch nur mit Leuten zu agieren, die eine ähnlich Meinung wie ich haben. Und genau das ist auch der Grund, warum ich
    keine Random Inis mache (geschweigedenn random Raids), um eben nicht auf solche Leute zu treffen, die mir mit ihrer Einstellung das Spielerlebnis rauben.

    Das ist super, wenn du solche Leute gefunden hast – ich musste mich immer mit dem krassen Gegenteil rumschlagen, was mir jahrelang WoW vermiest hat. Und ich gehöre auch nicht zu den Fanatikern, die einem nach dem Aufstehen noch die kompliziertesten Verwicklungen erklären können.
    Wenn ich so hätte spielen können, wie ich hätte wollen, also Questreihen in sinnvoller Abfolge (und nicht alles noch in der Nähe mitnehmen), vielleicht mal eine Random-Ini / – Raid, mal farmen, hätte ich ganz anders Spaß an dem Spiel gehabt.
    Stattdessen habe ich mich 5 Jahre angepasst und musste die Geschichte mit den Twinks nachholen.

    Und ich werde nie verstehen, warum man keine Texte liest: Sicherlich sind einige Witze nicht der Brüller des Tages, aber doch oft amüsant und ich möchte einfach wissen, warum ich etwas tue. Das einzige, was ich Blizzard vorwerfen kann , ist, dass es noch einmal eine Zusammenfassung gibt. Sonst gäbe es den Zwang zu lesen.

    Und daher kann auch kaum einer etwas mit solch „komplizierten“ Mechaniken wie Krankheiten/Flüche und wie werde ich sie wieder los, was anfangen, bzw. sehen es als überflüssigen Ballast an. Aber so etwas ist nun einmal der Preis des Massenmarktes.

    Und es geht immer mehr Charme verloren. Die Schurken bekamen, soweit ich mich erinnere, auch einen Fluch bei der Gift—Quest. Und wenn es mich zu sehr stört, dass ich nicht mehr in eine Stadt komme, dass breche ich die Quest ab und nehme sie später neu an; Problem gelöst.

    Die Hersteller machen einen Fehler, wenn sie meinen, die *Heuler* wären die Mehrheit. Ich gehe eher davon aus, dass eine schweigende Mehrheit zufrieden ist und einfach nicht wahrgenommen wird.

  13. ….und das ganze Spiel nur noch aus Dungeons, bzw. Raids oder Schlachtfeldern besteht, ein Großteil der Spieler genau das bevorzugen würde. Auf WoW bezogen ist es in Wahrheit ja bereits fast so das Sturmwind/Ogrimmar ein solcher Lobbyraum ist.

    Weil die anderen aus dem Spiel getrieben werden und Inis / Raids am einfachsten herzustellen sind. Wenn ich als Questliebhaber den Account weiterlaufen lassen wollte, habe ich insgesamt Content für ca. 3 Monate. Ich war erschrocken, dass ich mit meinen lausigen DPS im ach so schweren Zwielichthochland 60 Quests von 120 erledigen konnte – in 3 Stunden.

  14. Rift spricht doch vorranging WoW-Spieler an. Vielleicht war das ein Grund, weswegen es micht nicht fesseln konnte.

    Da ist es nur folgerichtig, wenn Rift sich den Anforderungen der WoW-Spieler anpaßt. Mit den geplanten Entwicklungen, Dungeonfinder und solchem Pipapo, geht es konsequent weiter in diese Richtung.

    Man kann es beklagen, aber eine Firma ist immer dazu da, Geld zu machen. Und Geld bringt eben der Massenmarkt.

    „Weil die anderen aus dem Spiel getrieben werden und Inis / Raids am einfachsten herzustellen sind.“

    Ja, genau das ist es. Das Endgame von WoW ist doch, seit es Marken gibt, immer die gleichen Instanzen für jeweils bessere Ausrüstung abfarmen.

  15. Ja, genau das ist es. Das Endgame von WoW ist doch, seit es Marken gibt, immer die gleichen Instanzen für jeweils bessere Ausrüstung abfarmen.

    Man sollte das auch einmal aus Entwicklersicht sehen: Der Content muss a.) preisgünstig sein und b.) die Spieler lange beschäftigen.

    Beides sehe ich durch neue Gebiete / Quests nicht gegeben. Also bleiben eigentlich nur Tages-Quests,Raids und Inis über.

  16. Er sollte aber auch Spaß machen. Tut es das nicht, werden Spieler, wie Du schon richtig sagtest, aus dem Spiel getrieben.

    Ich habe dazu auch keine perfekte Lösung. Ich weiß nur, daß ich z.B. in Battlefield BC 2 immer wieder die gleiche Karte spiele und das einen Heidenspaß macht, weil es eben dadurch, daß man gegen Menschen spielt, immer wieder anders ist. Dabei erreicht man nichts. Das Spielen macht einfach Spaß.

    MMOs sollten meiner Ansicht nach in diese Richtung gehen. Der Antrieb sollte nicht sein, Ausrüstung durch etwas zu bekommen, was keinen Spaß macht, sondern zu spielen, um Spaß zu haben.

    Natürlich mag es die geben, denen das Instanzfarmen Spaß macht. Aber wenn ich mir die Kommentare dazu ansehe, daß man nur schnell durch will, scheint es eher nicht so zu sein.

  17. MMOs sollten meiner Ansicht nach in diese Richtung gehen. Der Antrieb sollte nicht sein, Ausrüstung durch etwas zu bekommen, was keinen Spaß macht, sondern zu spielen, um Spaß zu haben.

    richtig!!!

  18. Kai

    MMOs sollten meiner Ansicht nach in diese Richtung gehen. Der Antrieb sollte nicht sein, Ausrüstung durch etwas zu bekommen, was keinen Spaß macht, sondern zu spielen, um Spaß zu haben.

    Dem schließe ich mich an. Prinzipiell ist es so, das mir Instanzen schon Spaß machen und ich auch gerne in Instanzen gehe, aber wenn ich eine Instanz gespielt habe und erfolgreich beendet habe, dann mag ich sie erstmal nicht mehr betreten, dann ist sie für einige Zeit ausgelutscht und macht keinen Spaß mehr. Daher sollte es mehrere Alternativen geben um an bessere Ausrüstung zu kommen. Ein Weg kann sein, diese durch die Berufe herstellbar zu machen, so wie früher, da konnte man auch mit fast jedem Beruf Sets herstellen, die einen Einstieg ins Endspiel schafften. Insgesamt gesehen gibt es (wohl auch in fast allen anderen MMO’s, nicht nur in WoW), zuwenig Alternative Beschäftigungsmöglichkeiten auf Höchstlevel, die nicht in stupidem Grind enden.