Das beste Crafting

Das beste Crafting das ich in diesen 6 Jahren MMO gesehen habe, das hatte Vanguard. Nicht weil es nur anders war als das gängige „billig-Crafting“ im typischen WoW-Stil sondern weil es besser war.

Zur Erklärung für die die es sich nicht vorstellen können:

In Vanguard mußte man um einen Gegenstand herzustellen mit der Herstellung fertig sein bevor eine bestimmte Anzahl an Punkten ausgegeben war. Beeinflußt wurde dies durch Herstellungsschritte auf die man je nach eigener Fertigkeit bestimmte Herstellungsmethoden mit bestimmten Zutaten anwenden konnte. Das gab dann mit eienr gewissen Wahrscheinlichkeit bestimmte Ergebnisse (Herstellungspunkte) Ziel war immer die vollen 100% zu erreichen bevor die Aktions-Punkte auf null waren.

Hatte man alle Herstellungsschritte abgeschlossen war ein Gegenstand auch meist fertig auch wenn man die 100% noch lange nicht erreicht hatte. In einem solchen Fall war der Gegenstand von schlechterer Qualität (B-C). Qualität D waren Versager. Entsprechend begehrt waren Gegenstände der Qualitätsstufe A., insbesondere in den Fällen in denen das Herstellungsprodukt selber Zutat für etwas anderes war.

Das Beispielbild zeigt ein Produkt im Crafting-Fenster:

Mit schlechten Zutaten konnte ein schlechter Handwerker in Vanguard keine guten Sachen herstellen. Das ganze Konzept fand ich sehr, sehr überzeugend auch wenn es in der Gestaltung etwas grindlastig ausgefallen war.

Mein Interesse in einem MMO etwas herzustellen hat wegen der schlechten Craftingsysteme in den vergangenen Jahren immer mehr abgenommen, leider.

Luna

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Vanguard

2 Antworten zu “Das beste Crafting

  1. Ich bin ja ein großer Fan von Crafting. Vanguard kenne ich nicht. Den besten Ansatz für ein System, das ich bisher gesehen habe, war der in Warhammer Online. Leider hat sich Mythic dann in Kleinigkeiten verzettelt, so daß das Craften zur Last wurde.

    In Aionfand ich es auch anfangs gar nicht schlecht, nur wird es auf den höheren Stufen immer frustrierender.

    Ich hoffe nun auf Guild Wars 2, das im Crafting ja Minecraft-ähnliche Züge zu haben scheint. Viel kann man noch nicht sagen und wirklich herausfordernd wird es nicht sein, aber sicher sehr interessant, wenn man selbst die Rezepte erforscht, statt sie aus einer Datenbank abzupinnen.

  2. Vigor

    Das einzig echte Crafting-Sys hat das Spiel Ryzom.

    1. Jedes Teil muß von Spielern gebaut werden = keine Monster-Drops von „fertigen“ Teilen (wie Helm, Dolch, etc…)
    2. Flora+Fauna unterscheiden sich in abbau/gewinnbaren Resourcen je nach Jahres und Tageszeit, sowie der Wetterlage.
    3. Es gibt 60 Basis-Arten (Tiere/Pflanzen) die sich noch in unterschiedliche Rassen aufteilen – jede droppt anderes (Zähne, Augen, Hörner, etc…)
    4. Jede Beute besteht aus einem random von 5 Produktgruppen.
    5. Alles (Zähne, Augen, Hörner, etc…) gibt es in 5 Qualitätsstufen.
    6. Erweitert wird dies durch 265 Named + Bosse die auch Werkstoffe/Teile droppen.
    7. Jedes Loot/Abbauteil hat 12-20 Eigenschaften die sich in Kombination mit anderen Loots unterschiedlich auswirken.
    8. Jedes herzustellende Teil besteht aus 2-4 Elementgruppen welche wiederum 2-20 Resourcen benötigen.
    9. Abbaubare Resourcen (buddeln) gibt es ebenso – 10 Basis-Gruppen , welche sind dann in 4-6 Untergruppen aufteilen – jede davon in 5 Qualitätsstufen.
    10. Jede Waffe/Rüstungsteil gibt es in 3 Qualitätsstufen die unterschiedliche Matmengen je Produktgruppe benötigen.
    11. Die meisten Rezepte sind länderspezifisch = es können nur gewonnene Resourcen von 2 Gebieten verwendet werden (zumindest die 3 höchsten der Mat-Qualitätsstufen, die anderen 2 niedrigen Quali-arten sind generell verwendbar).

    rechnet doch bei Lust+Laune mal die Kombi-Möglichkeiten aus ^^

    Ryzom (oder auch SoR genannt) ist das einzig mir bekannte Spiel in dem man sich also als Crafter so richtig austoben kann ^^.

    Grüße
    Vigor